Probleme mit der bea Client-Security und einem cyberJack-Chipkartenleser

Geändert am Tue, 22 Nov 2022 um 03:37 PM

Wurde der Leser-Test im cyberJack ControlCenter bzw. den cyberJack BaseComponents erfolgreich durchgeführt und auch das cyberJack Support-Tool (SystemAnalyzer) meldet keinerlei Probleme, so liegt in der Regel eine Fehlfunktion in der bea Client-Security vor.


Entsprechend den Empfehlungen des beA Supports werden folgende Schritte empfohlen:,

  1. Prüfen Sie, ob die bea Client-Security auf dem Rechner installiert ist und ausgeführt wird. Dies können Sie an dem Icon in der Taskleiste erkennen. Wird die bea Client-Security nicht ausgeführt, so starten Sie diese bitte.


  2. Sollte die bea Client-Security schon installiert und ausgeführt sein, so beenden Sie diese bitte (rechte Maustaste auf das Icon in der Taskleiste) und starten Sie die bea Client-Security anschließend erneut.



Weitere Hinweise finden Sie auch direkt im beA Support-Portal: Was bedeutet der Fehler "Kein Sicherheitstoken gefunden"?

Sollte das Problem weiterhin bestehen, wenden Sie sich bitte an den beA Support.


Hinweis
Für die Verwaltung der beA-Karte (PIN-Änderung und Zertifikate) stellen BRAK und BNotK weitere kritisch notwendige Anwendungen bereit, z.B. SecureFramework oder BNotK SAK lite.


Der Zugriff dieser Programme auf Lesegerät und Chipkarte über die Smartcard-Schnittstellen des Betriebssysstems kann durch die beA Client Security Anwendung blockiert werden (vgl. "Fehler 30003"), so dass hier empfohlen wird die beA Anwendung während der Einrichtung und Verwaltung der Karte (mit SecureFramework oder BNotK SAK lite) temporär zu beenden und erst vor Anmeldung am Postfach auf der Webseite der BRAK wieder zu starten.

Weitere Hinweise und Anleitungen zum Thema finden Sie hier:

War dieser Artikel hilfreich?

Das ist großartig!

Vielen Dank für Ihr Feedback

Leider konnten wir nicht helfen

Vielen Dank für Ihr Feedback

Teilen Sie uns mit, wie wir diesen Artikel verbessern können!

Wählen Sie wenigstens einen der Gründe aus

Feedback gesendet

Wir wissen Ihre Mühe zu schätzen un werden versuchen, den Artikel zu korrigieren